Das Veranstaltungsformat der Tischreden ist ein Versuch, nach einem gemeinsamen Abendessen mit zwei zehnminütigen Redebeiträgen ein Thema qualifiziert und im Gegenüber der Erfahrung von Studierenden und Hochschule zur Sprache zu bringen. Im Anschluss ist Gelegenheit zum Gespräch mit den anwesenden Gästen in der Tischrunde.

FAIR-kocht.. wie gutes Geld in deinen Kochtopf kommt

Gemeinsam kochen, essen und Zusammenhänge verstehen lernen.
Natürlich kommt nicht das Geld in den Kochtopf, sondern z.B. Quinoa. Doch die Menschen, die in Südamerika für den Anbau von Quinoa arbeiten, sollen dafür gutes Geld bekommen. Oikocredit beschäftigt sich seit vielen Jahren damit, wie fairer Handel, finanzielle Selbständigkeit und gegenseitige Unterstützung für ein gutes Leben weltweit zusammen kommen können.

Dinner for Dialogue mit Andrea Seitz, Oikocredit
am Montag 3. Dezember
18 Uhr Kochen: zweimal Suppe in der ÖZ Küche
19.30 Uhr Essen. Im Anschluss Infos und Gespräche
gegen 21.15 Uhr Adventlicher Tagesschluss im Raum der Stille

Ökumenische Tischreden: License to kill?

Neue militärische Technologien erfordern neues Nachdenken über Verantwortung: persönlich, an den Hochschulen, in Wirtschaft und Politik.

Christoph Steinhausen gibt als Promotionsstudent für Luft- und Raumfahrtechnik Anregungen für die Tischgespräche unserer Gäste.

Am Montag 19. November um 19.30 Uhr lädt das Ökumenische Zentrum im Rahmen der diesjährigen Friedensdekade  zu Tischreden und -gesprächen ein.

Die Ökumenische Friedensdekade ist eine Aktion der christlichen Kirchen, die sich an 10 Tagen im November seit vielen Jahren in besonderer Weise dem Thema Frieden unter einer aktuellen Perspektive zuwenden. 2018 ist das Thema Krieg 3.0

Im Ökumenischen Zentrum gibt das Veranstaltungsformat der Tischreden Studierenden, Lehrenden und interessierten Gästen aus dem Umfeld der Hochschulen eine Gelegenheit, außerhalb der Lehrveranstaltungen über relevante Fragen ins Gespräch zu kommen. Bei einem gemeinsamen Abendessen wird dabei über Gott und die Welt und über Verschiedenheit menschlicher Perspektiven debattiert.

 

Wanderer kennen die Jakobsmuschel als Wegzeichen in Deutschland und Europa bis nach Spanien

Wegzeichen Jakobsmuschel

Seit dem Mittelalter haben sich Pilger auf den Weg an das „Ende der Welt“ Finis Terrae in Santiago di Compostela gemacht.

Aber auch in unserer Zeit ist Pilgern und besonders der Jakobsweg eine attraktive Möglichkeit, Bewegung, Besinnung und Begegnung miteinander zu verbinden.

Am ersten Abend unsere ÖZ-Geburtstagsprogramms hat sich herausgestellt, dass gleich drei Gäste schon einmal kürzer oder länger auf dem Jakobsweg unterwegs waren. Daher nutzen wir die Gelegenheit, am Montag 12.11. ab 18:00 Uhr etwas darüber zu erfahren.

Das Programm:

  • 18 Uhr Pilger kochen in der ÖZ Küche
  • 19.30 Uhr Gemeinsames Abendessen mit Beiträgen, Infos, Bildern und Tischgesprächen zum Pilgern auf dem Jakobsweg
  • gegen 21.00 Uhr Abendsegen im Raum der Stille

Tanja hat dieses Jahr immerhin 800 Kilometer zu Fuß zurückgelegt. Und nun hat sie Lust ein Pilgerabendessen mit uns zu kochen und anschließend beim Essen zu erzählen – von Wegerfahrungen, Landschaften, Menschen und Denk- und Gesprächs-Themen, die sich mal zufällig und mal bewusst auf dem Weg kreuzen und verbinden. Wir freuen uns, sind gespannt und laden herzlich ein.

Wie immer planen wir auch für spontane Gäste, wenn wir aber vorher Bescheid bekommen, wer kommt, ist die Portion hausgemachte Schlutzkrapfen (vegetarisch) sicher.